Achte Station: Miami Beach

Do

18

Apr

2013

26h+ Endlich wieder Frischluft

Was erwartet man in Miami, genau jede Menge Sonne, dort angekommen, gab es dann auch gleich einen Hitzschlag, als wir aus dem Bus stiegen und wir uns auf den Weg ins Hostel machten. Dort angekommen ging es gleich ins Zimmer und eine schnelle Dusche gab es auch noch, was danach sein musste, war natürlich MIAMI BEACH, also Badehose an und „runter“ zum Strand. Dort angekommen, meinte Julius nur: „Du weißt, dass wir keine Handtücher mitgenommen haben“, ich allerdings ignorierte diese Aussage und schmiss meine Sachen in den Sand und bin ins Wasser gerannt. Nach der kurzen Abkühlung ging es dann zurück ins Hostel um unseren Aufenthalt zu planen und danach trafen wir noch Andy, welche wir im Bus kennen gelernt hatte. Sie kannte einen Local, welcher uns die Stadt zeigen wollte. Da wir alle hungrig waren, ging es schon in eins der typischen Miami Beach Restaurants, ein cubanisches Restaurant, verdammt war das lecker. Nach dem Essen ging es noch in eine der Einkaufsstraßen von MIAMI Beach und danach für mich und Julius ins Bett, da wir keine 21 waren und in keinen Club oder Bar reinkamen.

Was erwartet man in Miami, genau jede Menge Sonne, dort angekommen, gab es dann auch gleich einen Hitzschlag, als wir aus dem Bus stiegen und wir uns auf den Weg ins Hostel machten. Dort angekommen ging es gleich ins Zimmer und eine schnelle Dusche gab es auch noch, was danach sein musste, war natürlich MIAMI BEACH, also Badehose an und „runter“ zum Strand. Dort angekommen, meinte Julius nur: „Du weißt, dass wir keine Handtücher mitgenommen haben“, ich allerdings ignorierte diese Aussage und schmiss meine Sachen in den Sand und bin ins Wasser gerannt. Nach der kurzen Abkühlung ging es dann zurück ins Hostel um unseren Aufenthalt zu planen und danach trafen wir noch Andy, welche wir im Bus kennen gelernt hatte. Sie kannte einen Local, welcher uns die Stadt zeigen wollte. Da wir alle hungrig waren, ging es schon in eins der typischen Miami Beach Restaurants, ein cubanisches Restaurant, verdammt war das lecker. Nach dem Essen ging es noch in eine der Einkaufsstraßen von MIAMI Beach und danach für mich und Julius ins Bett, da wir keine 21 waren und in keinen Club oder Bar reinkamen.Was erwartet man in Miami, genau jede Menge Sonne, dort angekommen, gab es dann auch gleich einen Hitzschlag, als wir aus dem Bus stiegen und wir uns auf den Weg ins Hostel machten. Dort angekommen ging es gleich ins Zimmer und eine schnelle Dusche gab es auch noch, was danach sein musste, war natürlich MIAMI BEACH, also Badehose an und „runter“ zum Strand. Dort angekommen, meinte Julius nur: „Du weißt, dass wir keine Handtücher mitgenommen haben“, ich allerdings ignorierte diese Aussage und schmiss meine Sachen in den Sand und bin ins Wasser gerannt. Nach der kurzen Abkühlung ging es dann zurück ins Hostel um unseren Aufenthalt zu planen und danach trafen wir noch Andy, welche wir im Bus kennen gelernt hatte. Sie kannte einen Local, welcher uns die Stadt zeigen wollte. Da wir alle hungrig waren, ging es schon in eins der typischen Miami Beach Restaurants, ein cubanisches Restaurant, verdammt war das lecker. Nach dem Essen ging es noch in eine der Einkaufsstraßen von MIAMI Beach und danach für mich und Julius ins Bett, da wir keine 21 waren und in keinen Club oder Bar reinkamen.
0 Kommentare