Zehnte Station: Quebec City

Sa

27

Apr

2013

Au Revoir Halifax et Bienvenue Quebec City

Mein Flieger ging wieder um 6 Uhr in der Früh, war soweit alles kein Problem, schließlich bin ich es dank Miami ja schon gewohnt gewesen. Das Taxi war dieses Mal noch teurer mit knapp 50 Dollar, aber ich hatte dieses Mal einem besseren Plan, also konnte mir an sich nichts mehr dazwischen kommen.

Da ich von der letzten Flugreise früh am Morgen echt erschöpft war, dachte ich mir okay ich schlafe heute mal lange aus. Soweit alles ganz klug angestellt, somit startete ich frisch und erholt in den Tag und mich konnte nichts aus der Bahn werfen. Da ich nun gestern schon alles gesehen hatte, was ich sehen wollte, ging mein Tag nur kurz zum Einkaufsladen um mir selbst was zu kaufen, womit ich mir schnell und einfach essen machen konnte. Gesagt, getan, gekocht, gegessen, gespült und schon ging es ab an den Laptop die weitere Reise genauer planen. Nach einer Weile, war es dann auch schon fast Zeit für mich den letzten Bus zum Flughafen zu nehmen, also kontrollierte ich mein Gepäck nochmal auf Vollständigkeit und schon ging es los, aus dem Hostel raus und ab zum Bus, da ich mehr als genug Zeit hatte, ging ich zur Bushaltestelle anstatt bequem einen anderen Bus zu schnappen und dort hinzufahren. An der korrekten Haltestelle angekommen, kam der Bus auch schon bald und die Stunde Fahrt konnte beginnen

 

Am Flughafen ging wie immer alles ohne Probleme, diese mal hatte sogar noch ein Laden auf, wo ich mich mit einem Moccacino einem Sandwich und einem Eistee ausrüsten konnte. Das tolle an diesem Laden war, es war Tim Hortens und hatte 24/7 auf, sprich gemütlich sitzen, freies Internet und zu Essen und zu trinken. Auf 3 Uhr checkte ich dann ungefähr mal ob mein Schalter schon auf hat und konnte dann auch zum Glück gleich mein Gepäck loswerden. Danach ging es direkt durch die Sicherheitskontrolle, da dort in dem Moment weniger los war und eine Horde von Miami Urlaubern auf dem Weg dorthin war und ich ohne Stress und Probleme durch wollte.

Die Sicherheitskontrolle dieses mal ohne weitere Kontrolle passieren können und somit ging es hoch zu meinem Gate, dort angekommen hatte ich noch gut eine Stunde Zeit, die auch im Fluge verging. Als mein Flug dann durchgerufen wurde und ich endlich in den Flieger konnte, fand ich schnell meinen Platz und versuchte eine Runde zu schlafen. Als wir endlich nach gut 15 Minuten vom Gate losfuhren, ertönte die Stimme unseres Piloten und wir wurden mit Feuerwehr und Flughafensicherheitstrucks sicher zum Gate begleitet. Natürlich fühlte man sich da sicher, als dann auch noch in ganzes Engineerteam ins Cockpit stürzte, war es dann auch vorbei mit der Sicherheit und dem Schlaf. Es war eine Kontrolllampe an, welche nicht hätte leuchten dürfen, somit saßen wir vorerst fest. Als das gesamte Team endlich ihre Arbeit beendete und alles wieder in Ordnung war, hebten wir schließlich ab. Wir machten uns also auf den Weg mit einer Stunde und 15 Minuten Verspätung. Abgehoben sind wir ohne weitere Probleme, flogen durch den dichten Nebel, weswegen ich nicht mal mehr die Flügelspitze links neben mir sehen konnte und schließlich waren wir über der dichten Wolkendecke. Oben angekommen ist das Anschnallzeichen erlischt ich lehnte mich zurück und schlief ein. Als wir kurz vor Toronto waren, wurde ich wieder von der Stimme des Piloten geweckt, welcher den Landeanflug ankündigte. Endlich gelandet, schnappte ich meine 7 Sachen aus dem Flieger und machte mich schleunigst auf den Weg zu meinem Anschlussflieger, als ich eine nette Stewardess fragte, zu welchem Gate ich denn müsste, sagte sie mir, dass er ohne weiteres Warten vor 15 Minuten die Fliegertür geschlossen wurde und er vor 5 Minuten abgehoben war. Sprich ich sei zu spät, sie schrieb mir also ein anderes Ticket aus und gab mir als Entschädigung 36 Dollar in Vouchern, womit ich mir Essen kaufen konnte, als ich auf mein Ticket schaute und sah, dass der nächste Flieger in 12 Stunden ging, war ich natürlich innerlich am Kochen. Da ich ja Vouchers bekommen hatte, ging ich erst einmal auf die Suche nach einem guten Frühstück.

Endlich bei einem vernünftigen Frühstücksrestaurant angekommen, mich hingesetzt und schon bestellt konnte ich mich immerhin auf das super Frühstück freuen: Es gab auf Kosten der Fluggesellschaft: Drei Rührei mit Bratkartoffeln, Frühstücksbratwurst und Toast mit Marmelade dazu einen frisch gepressten Orangensaft. Nach dem Frühstück war ich satt und ich meldete mich mal in Deutschland um zu sagen, dass ich in Toronto für die nächsten 10 Stunden festsitze und der Flieger dann erst geht, da ich meinen Flieger verpasst hatte aufgrund technischer Störungen von der ersten Maschine.

Ich probierte danach irgendwie ein wenig Schlaf zu bekommen und somit meine Wartezeit zu verkürzen, klappte den Umständen allerdings nicht ganz so wunderbar. Kurz vor 18 ging ich im Glauben, dass ich um 19 in meinen Flieger dürfte, auf die Suche nach einem super Abendessen, meldete mich ab aus Toronto und fand auch schnell ein sehr gut gefülltes Restaurant. Angekommen, schnell hinsetzten lassen und Essen bestellt. Jetzt gab es leckeres Steak mit einer riesen Portion Pommes gebratene Tomate mit Kräutern und zerlaufenem Käse dazu eine schöne kalte Cola, alles was ich zahlen musste waren gerade einmal 5 Dollar. Fairer Preis für ein super Steak nachdem ich auch satt war. Als meine Handy Uhr 19 zeigte, ging ich davon aus, dass ich in gut 15 Minuten in den Flieger dürfte, das Problem an der Uhr war, sie war noch eine Stunde voraus, da ich vorher in Halifax war und nun wieder eine Zeitzone weiter entfernt war von Deutschland. Sprich ich hatte noch eine gute Stunde zu warten bis es dann endlich losging. Als es dann endlich soweit war, ging auch alles ganz schnell, ab in den Flieger, welcher halbleer war und schon hoben wir ab. Endlich wieder auf den Weg gebracht, dachte ich mir, ich nutze mal das Satteliten-TV und schau ein wenig Fernsehen, da der Flug ja auch nur gute 60 Minuten ging, da lohnte es sich kaum zu schlafen. Um kurz nach 21 endlich gelandet und das bangen um den Koffer ging los, da ich ihn seit Halifax nicht mehr gesehen hatte und mir versichert wurde ich müsste mich nicht drum kümmern. Allerdings hatte mich eine der Stewards etwas verunsichert in dem Punkt, da er meinte, dass die keinen Koffer von einem eigentlich anderen Flug an Board hätten. Also ging es erst mal verunsichert zu Gepäckausgabe, dort angekommen spuckte unser Band einen Koffer nach dem nächsten aus und bereits der zweite Koffer war meiner. Also habe ich mir schnell meinen Koffer geschnappt und es ging fix raus aus dem Flughafen. Draußen angekommen, sah ich schon eine Armee an Taxen wartend auf Passagiere, ich hatte also freie Wahl, schaute schnell meine Adresse nach und schnappte mir dann das nächste Taxi und damit konnte die rasante Fahrt beginnen, zum Glück schnell angekommen, eingecheckt und lustiger weise einen Kumpel wiedergetroffen, welchen ich in Toronto kennen gelernt hatte. Mich dann noch kurz mit ihm unterhalten und meine Abreise aus Quebec City vorbereitet und danach ging es wieder hoch ins Zimmer und ab schlafen, musste ja schließlich fit sein für die Stadterkundungstour mit Svenja am selben Morgen, aber dazu mehr im nächsten Eintrag.

0 Kommentare